Internet Explorer 9: Der Bumerang-Effekt

Ironie der Geschichte: Da sich der Internet Explorer 9 endlich genauer an Web-Standards hält als bisher, funktionieren manche Webseiten nicht mehr mit dem Standard-Modus des neuen Webbrowsers. Die seinerzeit notwendigen “Optimierungen” rächen sich also nun für Webdesigner ein weiteres Mal und verursachen erneut Arbeit und damit kosten.

Diesmal hilft Microsoft selbst ein Stück weit: Um Probleme mit JavaScript-Inkompatibilitäten älterer IE-Versionen zu beseitigen, wurde extra der IE9 Compat Inspector geschaffen. Konkret handelt es sich dabei um eine JavaScript-Datei, die man als erstes in die zu untersuchenden Anwendungen einbinden muss. Lädt man nun den IE9 damit, erhält man einen hübschen Zähler mit Warnungen und Fehlern sowie Infos dazu, was genau falsch ist.

Wer sich mit der Materie näher beschäftigen muss, sollte dies als Anlass nehmen, mal wieder auf der Microsoft-Website vorbeizuschauen (am besten mit dem immer noch supporten IE6, hahaha). Dort gibt es nämlich einen erquickenden Artikel mit dem Titel: Webseiten Umstieg auf IE9–aber wie?

Über Jens Kilgenstein

Ich bin seit über zehn Jahren im Bereich Webdesign tätig und betreue seitdem kleine und große Kunden bei der Konzeption und Umsetzung von Webprojekten. → Zum Profil

,

Ebenfalls Lesenswert:

Bisher keine Kommentare.

Hinterlasse eine Antwort