FileZilla optimal einrichten: 5 Tipps, die jeder kennen sollte!

FileZilla ist der mit Abstand am meisten verbreitete FTP-Client. Doch obwohl das Programm tagtäglich zum Einsatz kommt, wird der Einrichtung und Optimierung erstaunlich wenig Beachtung geschenkt.

Für alle, die mehr aus FileZilla herausholen wollen, habe ich deshalb die 5 wichtigsten Tipps zusammengefasst, um FileZilla optimal einzurichten.

1: Serververbindung direkt beim Programmstart

Normalerweise sind einige Mausklicks notwendig, bis tatsächlich ein Zugriff auf dem FTP-Server möglich ist: So muss zunächst das Programm generell gestartet werden und erst dann ist eine Auswahl der gewünschten Verbindung über den FTP-Client möglich.

Wer häufig auf bestimmte FTP-Server zugreift, kann hier etwas Zeit einsparen, indem er die den Programmstart und die Verbindung zum Server in einem Rutsch ausführt. Automatisieren lässt sich diese Abfolge, indem man eine Desktopverknüpfung für den jeweiligen Server anlegt. Hierzu erstellt man zunächst eine reguläre Desktopverknüpfung von FileZilla. Nun lässt man sich die Eigenschaften für diese Verknüpfung anzeigen und ergänzt den Pfad mit dem Zusatz “-c 0/Servername”.

filezilla_einrichten

Zur Verdeutlichung ein konkretes Beispiel. Besteht bereits im Servermanager eine Verbindung mit dem Namen “meineseite.de”, dann hängt man einfach in der Verknüpfung das Ziel “-c 0/meineseite.de” an und FileZilla verbindet sich beim Start automatisch mit dem Server.

2: Einträge in der Warteschlange priorisieren

FileZilla arbeitet die Warteschlange stur in der Reihenfolge ab, in der die Reihenfolger der lokalen Datei- und Ordnerliste ab. Häufig taucht die Frage auf, wie sich einzelne Einträge aus der Warteschlange pausieren lassen, damit man nicht endlos warten muss, bis die Übertragung großer Dateien komplett abgeschlossen ist.

FileZilla selbst bietet hierfür zwar keine direkte Lösung an, allerdings kann man sich mit folgendem Workaround behelfen: Man klickt einfach auf die entsprechende Datei in der Warteschlange mit der rechten Maustaste. In dem sich nun öffnenden Kontextmenü wählt man unter “Priorität setzen” die Option “Niedrigste”. Im Ergebnis werden nun alle anderen Dateien in der Warteschlange bevorzugt behandelt.

3: Mehrere Verbindungen benutzen

FileZilla kann bis zu 10 Dateien gleichzeitig übertragen, voreingestellt sind jedoch lediglich 2. Insbesondere bei langsamen Übertragungsraten kann es sinnvoll sein, die maximal mögliche Anzahl an Verbindungen auszureizen. Ändern lässt sich die Grundeinstellung unter “Bearbeiten” / “Einstellungen“ / “Übertragungen”. Hier einfach unter “Maximale Anzahl gleichzeitiger Übertragungen” den Wert auf 10 hochsetzen.

filezilla_uebertragungen

4: Geänderte Dateien automatisch hochladen

Leider beherrscht FileZilla nicht die Funktionalität, lokal geänderte Dateien oder Verzeichnisse auf Änderungen zu überwachen und ggfs. mit der Serverversion zu synchronisieren. Es gibt allerdings eine Ausnahme, wenn man auf die entsprechende Datei mit der rechten Maustaste klickt und hier die Option “Bearbeiten” auswählt. FileZilla öffnet nun die Datei im verknüpften Programm und erkennt getätigte Änderungen an der Datei nach dem Abspeichern. Voraussetzungen ist lediglich, dass unter “Bearbeiten” / “Einstellungen“ / “Bearbeiten von Dateien” die Option “Lokal bearbeitete Dateien beobachten und bei Änderungen das Hochladen vorschlagen” aktiviert ist. Diese Überwachung funktioniert übrigens mit sämtlichen Dateitypen, also auch beispielsweise mit Bilddateien.

5: FileZilla davon abhalten, Passwörter im Klartext zu speichern

FileZilla speichert sämtliche Passwörter der FTP-Verbindungen unverschlüsselt im Klartext in zwei XML-Dateien ab, was insbesondere bei Kundendaten aus Sicherheitsaspekten nicht akzeptabel ist. Denn wer an die XML-Dateien mit den Kennwörtern gelangt, hat sofort Zugriff auf alle hinterlegten FTP-Server. Mittlerweile gibt es mehrere Fälle, bei denen Webseiten gehackt wurden, weil die Filezilla-Dateien mit Schadsoftware abgegriffen werden konnten.

Abgespeichert werden die Passwörter in der Datei sitemanager.xml (für Verbindungen mit dem Servermanager) und in der Datei recentservers.xml (für Quickconnects in der Toolbar).

filezilla_passwort

Vermeiden lässt sich dieses Sicherheitsrisiko nur, indem Sie im Servermanager bei dem Punkt “Verbindungsart” grundsätzlich die Option “Nach Passwort fragen” wählen. Einträge für bereits getätigte Quickconnects in der Toolbar lassen sich unter “Bearbeiten” / “Persönliche Daten löschen” entfernen. Alternativ bietet es sich an, die Zugangsdaten in einer verschlüsselten Datenbank abzuspeichern, beispielsweise mit Hilfe eines Passwortmanagers wie KeePass oder in einem TrueCrypt-Container.

Im FileZilla-Forum war von den Entwicklern übrigens schon mehrfach zu lesen, dass das Speichern der Passwörter im Klartext ausdrücklich so gewollt ist, das dass Betriebsystem für die Sicherheit der Daten zuständig sei. Tenor: Das Passwort wird in einer Datei gespeichert, auf die nur der entsprechende Nutzer (und der Admin) Zugriff hat – damit obliegt die Sicherheit dem Betriebssystem. Auch wenn diese Aussage grundsätzlich richtig ist, könnten auf kompromittierten Rechnern mit einfachsten Mitteln die Passwörter ausgelesen werden. Warum aber die Anwender nicht zumindest beim ersten Start auf diesen Umstand hingewiesen, bleibt das Geheminis der Entwickler von FileZilla.

Über Jens Kilgenstein

Ich bin seit über zehn Jahren im Bereich Webdesign tätig und betreue seitdem kleine und große Kunden bei der Konzeption und Umsetzung von Webprojekten. → Zum Profil

,

Ebenfalls Lesenswert:

10 Reaktionen zu FileZilla optimal einrichten: 5 Tipps, die jeder kennen sollte!

  1. Marc Gutt 12. Juli 2012 at 16:30 #

    Hi,

    zum letzten Punkt noch einen alternativen Vorschlag. Ich hatte zwischenzeitlich WinSCP genutzt, weil dort ein Master-Passwort möglich ist, aber da das Programm einfach zu lahm ist, bin ich wieder zurück zu FileZilla. Passwörter in Klarschrift mag ich allerdings nicht, weshalb ich eine Lösung gefunden habe, die zusammen mit Truecrypt funktioniert und wo man keinen Komfortverlust erleidet:
    http://www.maxrev.de/ftp-programm-mit-master-passwort-t261569.htm#3652028

    Filezilla liegt dann in einem verschlüsselten Container und mit einer Batch-Datei startet man die Entschlüsselung + das Programm.

    So sind die Passwörter so lange sicher, solange man FileZilla nicht benutzt. Dann hat der Virenscanner zumindest einen Zeitvorteil.

    Punkt 1 müsste man dann sogar auch noch umsetzen können.

    Gruß

  2. Christoph Paterok 6. April 2013 at 09:27 #

    Habe diesen Artikel gerade über Google gefunden und bin begeistert :)
    Nutz FileZilla schon eine gefühlte Ewigkeit, habe mir aber noch nie damit auseinandergesetzt, wie man es effektiver nutzen könnte.

    Deshalb: Vielen Dank!!!

  3. Albert 4. Juli 2013 at 12:30 #

    Vieln Dank für die sehr nützlichen Tips, hab sie gleich mal ausprobiert

  4. Michael 6. September 2013 at 09:52 #

    Auch gerade per Google gefunden. Wirklich sehr gute Tipps! Vor allem der, mit den 10 Verbindungen. Habe 33 GB zum Übertragen & bei 2 dauert das gefühlt ein Jahr. ;-)

  5. Anett 27. Februar 2014 at 12:37 #

    Bin auch durch Google hier her gekommen und möchte mich, ebenfalls für die hilfreichen Tipps bedanken. Habe mir nie gedanken darüber gemacht, wie FileZilla effektiver genutzt werden kann. Habe die Tipps gleich angewendet ;)

  6. Liliane Hofer 1. März 2014 at 14:51 #

    Hallo Jens,

    Danke für die Tipps. Man lernt immer wieder was dazu.
    Bin grosser Nutzer von FileZilla und komme gut zurecht damit.
    Was mir auffällt: die Dateigrössen stimmen nicht überein.
    Dieselbe Datei hat lokal 300kb und auf dem Server irgendwas anderes, zB. 283kb
    Auch wenn ich aktualisiere…
    Gibts da eine Einstellung oder liegt das am jeweiligen Server?
    Danke für eine Idee,
    Gruss
    Liliane

  7. Lothar Mader 4. April 2014 at 10:40 #

    Ich bin in den Servermanager gegangen. “Verbindungsart” erscheint hellgrau, kann man nicht anklicken. Kann man nur dann anklicken, wenn man zuvor links klickt auf “Neuer Server”. Wie aber soll ich den benennen?

  8. Upon 16. Juli 2014 at 12:16 #

    Bin auf erfolgloser Suche daher hier der Vesuch: Gibt es die Möglichkeit mehr als 10 Zugänge in der Quick Conect Leiste zu speichern? Bei vielen Projekte mit unterschiedlichen FTP Zugängen wäre das schon ganz cool da aufzurüsten.
    Danke & Grüße

  9. cotti 28. August 2014 at 09:20 #

    Hallo,
    danke für die tollen Tipps!
    Ich suche nach einer Möglichkeit, in FileZilla für einen Upload abgelegte Dateien, zu einer definierten Uhrzeit hochladen zu lassen, z.B. um 24:00Uhr. Somit würde der Upload nicht die Internetverbindung blockieren. Geht das irgendwie?
    Danke vorab!

Trackbacks/Pingbacks

  1. WinSCP als Alternative zu Filezilla? | Webdesign lernen, Homepage erstellen | CSS einfach erklärt - 9. April 2012

    [...] Benutzername und Passwort werden unverschlüsselt in einer Datei abgespeichert. [...]

Hinterlasse eine Antwort